Yamaha ist die Motorradmarke, die bei der Weltmeisterschaft des MotoGP jährlich im Match gegen Honda um den Titel des Konstruteur-Weltmeister kämpft. Wie auch in den letzten Jahren liegt Yamaha aktuell auf Platz zwei in der Konstrukeurswertung. Seit 2012 fährt der populäre Rennstar Valentino Rossi auf Yamaha, was der Makre weitere Beliebtheit beschert hat.

Bisher konnte Yamaha insgesamt 38 Konstrukteurs- und 37 Fahrer-Weltmeistertitel einfahren. Fünf Titel sind dem Briten Phil Read zu verdanken, vier Titel gingen an den Italiener Valentino Rossi, und je drei Titel fuhren der Amerikaner Eddie Lawson, der Spanier Jorge Lorenzo und der Amerikaner Wayne Rainey ein. Auch die italienische Rennfahrlegende Giacomo Agostini gewann zwei seiner Weltmeistertitel auf einer Yamaha.

Das japanische Unternehmen Yamaha wurde im Jahr 1955 als Yamaha Motor Co., Ltd. gegründet, obwohl es zu dieser Zeit bereits 150 Motorradhersteller gab, die um ihr Überleben zu kämpfen hatten. Die Entwicklung des ersten Yamaha-Motorrads stammte aus der Feder von Nippon Gakki und Genichi Kawakami. Seinen Durchbruch als Motorradhersteller hatte Yamaha, als es mit der ersten YA-1, die auch Red Dragonfly genannt wurde, das Bergrennen von Mount Fuji gewann. Dieses Motorrad zeichnete sich durch einen luftgekühlten Einzylinder-Zweitaktmotor aus, der über eine Dreikanal-Umkehrspülung verfügte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.