Der Spanier Marc Márquez Alenta wurde am 17. Februar 1993 in Cervera geboren und hat sich bereits fünf mal den Weltmeistertitel in der MotoGP-Klasse geholt.

Schon im Alter von sechs Jahren begann der junge Spanier seine Rennkarriere im Minibike und Motocross bevor er später zum Straßenrennsport wechselte. Im Jahr 2008 wurde er für für Repsol-KTM in der 125-Kubikzentimeter-Weltmeisterschaft unter Vertrag genommen. Seine erste Rennsaison war geprägt von Verletzungen, doch bereits im zweiten Rennjahr, als er für das KTM-Team von Red Bull fuhr, konnte er die ersten Podiumsplätze erringen.

In der Saison 2011 wechselte Màrquez in die Moto2-Klasse, wo er auf Suter fuhr. Zwei Jahre später wurde er dann schließlich in die MotoGP-Klasse geholt, wo er in seinem Auftaktrennen in Katar bereits den dritten Platz erreichte. Dabei wurde er lediglich von Valentino Rossi und Jorge Lorenzo geschlagen. Im selben Jahr konnte er aber bereits die ersten Grand-Prix-Siege nach Hause holen und wurde in den Jahren 2013, 2014, 2016, 2017 und 2018 Weltmeister in der MotoGP, alle auf einer Honda. Somit zählt er mit insgesamt siebzig Grand-Prix-Siegen zu den erfolgreichsten Motorradrennsportlern, die es aktuell gibt.

Auch sein jüngerer Bruder, Àlex Márquez ist erfolgreicher Motorradrennfahrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.